Auswanderung ist ein Abenteuer, man lässt seine Heimat, den Ort an dem man aufgewachsen ist, und zumeist auch seine Familie lebt hinter sich, um einen Neustart zu machen. Das Auswanderungsland verspricht einem bessere Chancen, einen neuen Anfang bzw. mehr innere Zufriedenheit. Oft sind es auch die Urlaubserlebnisse in einem jeweiligen Land, so zum Beispiel der Schwedenurlaub in der Natur, die unberührten Naturgebiete, die freundlichen schwedischen Menschen und die anderen Gesetze, die vielleicht Pläne, die man in seiner Heimat nicht verwirklichen kann, möglich machen.auswanderung schweden schlechte idee rückwanderung probleme auswanderer

Doch wie uns viele Auswanderer bis jetzt berichtet haben gibts es überall wo die Sonne scheint auch Schatten der Auswanderung. Ja sogar als die schlechteste Idee die ein Auswanderer je hatte, wurden Auswanderungen bezeichnet.

Wir belichten am Beispiel Schweden, was einen Auswanderer so alles das Paradies auf Erden übel aufstossen könnte bzw. Motivation für eine Rückwanderung sein könnte:

  • Schweden und das Wohnen – spätestens wenn es Winter wird wird einem bewusst, dass man in ein Land im Norden ausgewandert ist. Die Winter sind zwar idyllisch schön, viel Schnee und Kälte, wenn jemand wegen den warmen Wintern in Österreich das Land verlassen hat, so wird ihm in Schweden das Herz aufgehen. Doch auch in der Wohnung oder in einem Schwedenhaus ist es dann sehr kalt. Die Mietkosten sind immens und vergleichbar zu Österreich, vorallem wenn man die Nähe einer Stadt sucht. Sollte man sich für die Einsamkeit im Wald entschieden haben – Mein Haus, mein Wald, meine Ruhe – so sind die Preise sicherlich etwas kleiner, jedoch auch die Standards dementsprechend geringer. Da kann es schonmal vorkommen, das man mitten in der Nacht, wenn man das Holzhacken vergessen hat aufstehen muss, um Brennholz für den Ofen zu besorgen, damit man im Schlaf nicht erfriert.
  • Rassismus und Ausländerfeindlichkeit – nicht nur ein Phänomen in den Ballungszentren auch ein Begriff in Schweden. Jährlich gibt es Aufmärsche der Nazi-Szene, die gottseidank recht gut von der schwedischen Polizei abgeriegelt sind. Ein wenig wie in den österreichischen Ballungszentren merkt man auch, dass die Schweden zwar offene Menschen sind, die einem immer freundlich entgegen treten, jedoch sieht die Geschichte schon ganz anders aus, wenn man einem süd-östlichen Land entstammt. Hier gibt es, man mag es den Schweden nicht zutrauen aber auch gewisse Vorbehalte und Vorurteile.
    Schlimme Geschichten hört man aus den Vororten von Stockholm, wo es immer wieder zu Übergriffen auf Frauen oder junge Mädchen kommt – das Paradies auf Erden hat also auch Schattenseiten.
  • Besserer Verdienst für Handwerker vs. höhere Lebenserhaltungskosten – Natürlich lockt das Geld, das ein geschickter Handwerker in Schweden verdienen kann, jedoch sind die Lebenserhaltungskosten eines Schwedenauswanderers auch viel höher. Auf dieses Faktum wird immer vergessen. Doch wie in jedem Land zählt auch, wer fleissig ist und sich arrangiert, der wird es in jedem Land zu etwas bringen.
  • Schweden das Familien Paradies – in Schweden wird vorallem gute Familienpolitik betrieben, hier ist vorallem die Kinderbetreuung zu nennen, die es vielen Müttern ermöglicht wieder an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren. Doch auch Schweden hat finanzielle Probleme und muss seit einiger Zeit seinen Staatshaushalt sanieren. In den Regionen um die Ballungszentren werden derzeit vorallem neue Kindergärten gebaut, was gut ist, jedoch fehlt das Personal, um die Kinder zu betreuen. Hier ein Link zur aktuellen Debatte (Link)
  • Langsame Behördenmühlen – Als Wiener ist man es ja gewohnt, das man sich nach den Launen des Beamten richten muss, doch wer geglaubt hat, das es in Schweden anders ist, der täuscht sich. Auch dort gibt es laaaaangsame Beamte und laaaaange Behördenwege.

Diese Punkte sollten jedoch nur Bewußtsein dafür wecken, was einem bei einer Auswanderung alles erwarten kann, in Wahrheit arrangiert man sich ja bereits in der Heimat mit verschiedensten Problemen, die man vielleicht nicht so sieht oder anders lösen würde, jedoch dies ein oft schwieriges Unterfangen ist. Für erfolgreiche und glückliche Auswanderer gibt es nur ein wirkliches Rezept. Seien sie sich bewusst, dass sie zwar ihre Wohnung und eventuell Familie Kilometer hinter sich lassen, doch ihr Leben nehmen sie als Person überall hin mit. Haben sie bereits in ihrem Leben in Österreich oder Deutschland eine recht gute Lebensstrategie gehabt, so werden sie auch überall in der Welt wieder eine Strategie für sich finden und auf dem Weg zum Auswandererglück stehen ihnen immer alle Türen offen, solange sie nur am Gedanken festhalten bzw. sich immer bewusst sind, dass es immer auch positive Seiten gibt.

Viel Erfolg bei der Auswanderung!
Ihr Roman von auswandertips.com